Klassik-Konzert: Benjamin Schmid & Ariane Haering

  1. 22. říj 2021
    20:00

Bamberger Amthof Feldkirchen Amthofgasse 5
9560 Feldkirchen/Kärnten

Bamberger Amthof Feldkirchen www.feldkirchen.at

Hommage an den Jahrhundert Geiger Jascha Heifetz

Benjamin Schmid - Violine
Ariane Haering - Klavier

Den 120sten Geburtstag des vermutlich wichtigsten Violin-Virtuosen des 20. Jahrhunderts, Jascha Heifetz nahm Benjamin Schmidt zum Anlass dieses Programm zusammenzustellen, und auch eine neue CD, nämlich Heifetz Favorites, eine Sammlung der besten Transkriptionen, die Jascha Heifetz verfasst hat, zu präsentieren.

Die Beschäftigung mit den größten Geigern der Geschichte hat bei Benjamin Schmid schon Tradition: nachdem er sich schon auf über 3 Alben dem Werk Fritz Kreislers gewidmet hat, auf mehreren CDs dem Werk Nicolo Paganinis (Violinkonzert, Solo Capricen und das Album My Favorite Paganini) , sowie der Hommage a Stephane Grappelli, dem wohl wichtigsten Jazzgeiger der Geschichte, folgt nun die Hommage an Jascha Heifetz, wie immer mit einer persönlichen Note: diesmal Thoughts over Caravan, einer dem Duo Schmid/Haering gewidmeten Komposition von Sabina Hank.

Sehr personalisiert präsentiert sich das Hauptwerk des ersten Teils des Programms, Beethovens berühmte Kreutzersonate op. 47, konzertanter Höhepunkt der Duoliteratur, der berechtigterweise als virtuoseste und berühmteste Beethoven Sonate gilt. Gleichermassen instrumentell herausfordernd für Violine und Klavier, streicht sie im ersten Satz das concertare, also den musikalischen Wettkampf zwischen den beiden Instrumenten heraus, um im zweiten Satz dann kunstvollste Variationen über ein lang gespanntes kantables Thema so zu steigern, dass die Variation zugunsten der Erhabenheit fast vergessen wird, und den dritten Satz durchgehend unbändig tanzen zu lassen in einem tarantellaartigen Presto.

Die Vorbereitung auf diesen Monolith der Duogattung gestaltet Benjamin Schmid alleine. Er improvisiert hinsichtlich Beethoven und Heifetz, um dann in die selten gespielte, als Schüleretüde verrufene Etüde Nr 14 in A Dur von Rodolphe Kreutzer zu führen, die ein wunderbares Präludium zum Solo(!) Eingang der Beethovenschen Sonate sein wird. Komponiert vom Widmungsträger Rodolphe Kreutzer, der die berühmte Beethovensonate freilich rundheraus für unspielbar erklärte und nie aufführte. Das allerdings konnte den über 200-jährigen Siegeszug der Kreutzersonate in keinster Weise aufhalten.


PROGRAMM
Benjamin Schmid - Improvisation
Rodolphe Kreutzer - Etüde Nr. 14
L. v. Beethoven - Sonate für Klavier und Violine op. 47, Kreutzer-Sonate
PAUSE
Heifetz Favorites
Transkriptionen von Jascha Heifetz (1901-1987)
Sergei Sergejewitsch Prokofjew - March (aus der Oper Die Liebe zu den drei Orangen)
Pjotr Iljitsch Tschaikowsky - Walzer aus der Serenade
Manuel Maria Ponce - Estrellita
Leopold Godowsky - Alt Wien
William Kroll - Banjo and Fiddle
George Gershwin - It aint necessarily so
Sabina Hank - Thoughts over Caravan
Aram Chatschaturjan – Säbeltanz


Als Traumduo der Klassik bezeichnete einst die Kronenzeitung das Duo Benjamin Schmid und Ariane Haering nach einem Konzert bei den Salzburger Festspielen. Vermutlich ist es schon ein außergewöhnlicher Glücksfall, wenn sich zwei Menschen nicht nur dafür entscheiden miteinander zu leben sondern auch die Bühnen der Welt gemeinsam zu erobern. Dahinter steht aber kein Karrierekalkül, einzig die Leidenschaft zur Musik lässt hier zwei Musiker seit über 20 Jahren in jeder Probe forschen: wie kann man dem Werk, dem Satz, der Phrase und dem einzelnen Ton noch mehr Ausdruck und Bedeutung verleihen; einen Ausdruck, der in den Herzen der Zuhörer ankommt, der Töne zu Energie werden lässt, der so unendlich weit über Sprache hinausgehen kann; ein Ausdruck, in dem wir unser Leben, unsere Sehnsüchte, Ängste und Hoffnungen wiedererkennen können?

Um das in der klassischen Musik vermitteln zu können, ist viel an Voraussetzung nötig: angeborene Musikalität, über Jahrzehnte erworbene instrumentelle Meisterschaft, Phantasie, Forschergeist, Lebensfreude, Organisationstalent, langfristiges Zieldenken, korrespondierende Bildung, gesellschaftliche Wertvorstellungen, Einfühlsamkeit ohne Sentimentalität, - das alles wollen und wollten Benjamin Schmid und Ariane Haering zusammen erreichen, und daraus speist sich ihr singulärer Konzertgeist, ihr sich blind verstehendes Musizieren. Was oft mühelos aussieht, hat akribische Proben, Kritikfähigkeit, tägliches Üben für technische Präzision und Reflexe, und viel Durchhaltevermögen in einem Leben voller Reisen hinter sich. Aber je länger die musikalische Reise dauert, desto befriedigender wird sie: auf Erfahrung lässt sich jeden Tag aufbauen, tausende Kleinigkeiten (auch musikalischer Natur) verstehen sich von selbst, immer tiefer kommt man an die Gefühlswelten der großen Komponistengeister heran, der Wahrheit immer ein Stück näher und immer mehr kann man sich auf das Wesentliche konzentrieren: wie unendlich schön die Lebensreflexion in der Musik sein kann, für Hörer und Spieler.
(Benjamin Schmid)

Klassik-Konzert: Benjamin Schmid & Ariane Haering